Arganöl

Arganöl ist ein Öl, das mit wachsender Begeisterung in der Kosmetik, der Gastronomie sowie als Heilmittel eingesetzt wird. Es wird aus der Frucht der Arganie gewonnen, einem Baum der im hohen Atlas im südwestlichen Marokko wächst. Die Arganie wächst sehr rar und trägt eher wenig Früchte, was die Ernte der Argan-Nuss sehr aufwändig macht. Dabei können die gelben Früchte nicht einfach gepflückt werden, da dies staatlich untersagt wurde, um den Bestand der Arganbäume zu erhalten. Weiterhin ist der Baum ist von Stacheln überzogen. Die Pflücker warten bis die reifen Früchte vom Baum fallen und aufgelesen werden können. Dann wird das Fruchtfleisch entfernt, der Kern geöffnet. Die darin enthaltenen Mandeln werden heraus genommen und gepresst. Das so entstandene Öl wird anschließend mehrfach gefiltert, abgefüllt und exportiert.

Dabei gibt es zwei Wege der Ölpressung. Die erste (und schonendere Methode) ist die Kaltpressung. Die Kerne werden roh und ohne Hitze gepresst, um ein klares und nahezu nicht riechendes Öl zu gewinnen. Bei der zweiten Methode werden die Kerne vor dem Pressen geröstet, was dem Öl einen intensiveren und nussigen Geschmack liefert. Das so gewonnene Öl wird gerne in der Gastronomie benutzt, während das native Öl eher in der Kosmetik oder als Heilmittel Verwendung findet. Für die Herstellung eines Liters Arganöl werden ungefähr 30 Kilo der kostbaren Mandeln benötigt. Da es nur wenig industrielle Pressen für dieses Öl gibt, stellt das Sammeln und Verarbeiten der Mandeln eine wichtige Einnahmequelle für die ortsansässigen Berberfamilien dar.

Gesunde Haut und glänzende Haare - Kosmetik

Der hohe Vitamin E Gehalt des Arganöls sowie seine Reichhaltigkeit an Antioxidantien, Fettsäuren, Karotinoiden, Ferualsäure und anderer wertvoller Stoffe macht es zu einem idealen Öl für die Kosmetik. In der Gesichtspflege sagt man Arganöl eine Anti-Aging Wirkung nach, die Haut soll straffer und gesünder aussehen. Hautirritationen sollen sich durch das Öl besser regenerieren. Als Stärkungsmittel sorgt es bei Haaren für samtigen Glanz. Haarbruch und Spliss wird vorgebeugt, die Kopfhaut mit notwendiger Feuchtigkeit versorgt.

Gesund mit Arganöl

Aufgrund seiner vielseitigen Wirkung kann Arganöl auch als Heilmittel eingesetzt werden. Desinfizierend, bakterienhemmend und durchblutungsfördernd soll es nicht nur bei Neurodermitis oder der Narbenheilung helfen. Auch bei Gelenkproblemen oder Stoffwechselstörungen unterstützt das Arganöl den Körper. Eine Massage mit aufgewärmten Öl bringt die Wirkung direkt in die Haut und somit auch auf Knochen und Gelenke. Entzündungen oder Arthritis können gelindert, Hautrisse, Narben oder Verbrennungen wieder aufgebaut werden.

Arganöl in der Küche

Seit einigen Jahren findet das Arganöl auch Anwendung in der Küche, vornehmlich in gehobenen Restaurants. Es besticht dabei durch die kräftige goldgelbe Farbe sowie den einzigartigen Geschmack. In Marokko wird es gerne zu Couscous und Fleisch gegeben, hier in Europa eher zur Verfeinerung von exklusiven Speisen, etwa als Erweiterung von Kaviar oder Trüffel, als Topping von Fleisch oder Fisch, sowie zur Verfeinerung von Salaten.

Fazit – Ein Wunderöl

Das Arganöl ist beinahe ein Alleskönner. In anderen Ländern wird es längst als Wunderöl gepriesen. Ob als exklusive Ergänzung in der Küche, als Heilmittel bei Entzündungen oder Hautirritationen oder bei der Gesichts- oder Haarpflege. Arganöl ist aufgrund seiner hochwertigen Inhaltsstoffe in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung.



Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben dienen lediglich der allgemeinen Information und können eine ärztliche Beratung oder die Behandlung durch entsprechend ausgebildete Ärzte nicht ersetzen.


Diesen Artikel weiterempfehlen